Zum Inhalt springen

Wir wollen Jugendlichen Kirche erfahrbar machen ...

  • als einen Ort, an dem sie sich wohl und akzeptiert fühlen können
  • als einen Ort, an dem gelacht, gespielt und entspannt, aber auch über Lebens- und Glaubensfragen gesprochen werden kann
  • als einen Ort, an dem ihre Meinung gefragt ist und an dem sie Mitverantwortung übernehmen dürfen,
  • als einen Ort, an dem sie Menschen begegnen können, die sie darin unterstützen, ihren Weg zu finden und lebensbejahend zu gehen, als einen Ort, an dem sie in der Liebe zu sich selber, zu Gott und den Mitmenschen reifen können.

Jugendarbeit mit Pfefferstern

Die Jugendarbeit wagt den Schritt und schliesst sich „Pfefferstern“ an.

Pfefferstern.ch ist eine Plattform, auf welcher das Team der Jugendarbeit die Jugendprojekte ausschreiben kann und sich die Jugendlichen über diese auch anmelden können. Ziel ist, dass die Jugendlichen das Jahr über in Zusammenarbeit mit den Jugendarbeiter*innen auch die Möglichkeit haben, neue Projekte zu entwickeln und so andere Jugendliche aus der Seelsorgeeinheit mit ihrer Projektidee zu begeistern

Wir fördern die Jugendlichen in der Begegnung mit sich selbst, mit anderen und mit Gott, ihre Identität zu finden. Sie sollen fähig werden, über sich selbst und ihren Glauben nachzudenken und darüber zu sprechen. Kirche und Glauben soll so mitten im Leben einen Platz bekommen.

Helfende Hände

„Helfende Hände“ ist ein Projekt, welches aus der Zusammenarbeit der katholischen, evangelischen, wie auch kommunalen Jugendarbeit entstanden ist. Das Projekt soll dazu beitragen, dass Jugendliche lernen, partizipativ Verantwortung für sich selbst, aber auch für Menschen in schwierigen Lebenslagen zu übernehmen. Gemeinsames Umsetzen von Projekten und erreichen von Zielen stärkt ihr Selbstbewusstsein.

Alle zwei Jahre haben Schüler*innen der 1. und 2. Oberstufe in jeder Gemeinde im Werdenberg die Chance, mitzuarbeiten. Gemeinsam mit den interessierten Schüler*innen wird ein Projekt gesucht, welches unterstützt werden soll. Anschliessend wird entschieden, wie das Geld dafür verdient werden kann. Jede Werdenberger Gemeinde ist alle zwei Jahre mit dem Projekt „Helfende Hände“ dran. So finden jeweils in 3 Gemeinden pro Jahr das Projekt statt.

Kontakt

vakant