Zum Inhalt springen

Unsere Kirche in Buchs und Grabs

Die Geschichte der Kirchgemeinde Buchs-Grabs des letzten Jahrhunderts von einer Diaspora hin zu einer modernen Kirchgemeinde ist äusserst vielschichtig und sehr interessant. Die Anfangsjahre waren geprägt von Aufschwung, der mit der Eröffnung der Arlbergbahn einherging. Dieser wurde noch zusätzlich geprägt durch aussergewöhnliche Menschen, wie zum Beispiel Pfarrer Johann Künzle, der spätere Kräuterpfarrer. Die Festschrift der Katholischen Kirchgemeinde Buchs-Grabs zum 100-jährigen Bestehens im Jahre 1998 ist im Sekretariat erhältlich. Viel Spass beim Studium!

Bis in die 1980-er-Jahre war Grabs zwei unterschiedlichen Pfarreien zugeordnet. Südlich des Dorfbaches wurde Grabs von Buchs aus betreut, nördlich des Dorfbaches von Gams. Mit dem Bau des Begegnungszentrums Gallus an der Unterdorfstrasse 11 wurde Grabs katholischerseits geographisch bereinigt und ganz der Pfarrei Buchs-Grabs zugeschlagen. Seit 1985 hat Grabs also einen eigenen Ort, an dem die Katholiken Gottesdienste feiern können. Zu Beginn war der Kindergarten in einem Teil der Räumlichkeiten eingemietet. Auch das ist mittlerweile Geschichte. Der Kindergarten Mühlebach ist auf die andere Strassenseite gezogen. Inzwischen ist durch den grossen Zuzug der Pfarreiteil Grabs mitgliederstärker als zum Beispiel das katholisch geprägte Gams. Die Zeiten ändern sich.