Rosenkranzgebete
Sevelen:
Dienstags
18:30 Bruder-Klaus-Kirche
Buchs:
Donnerstags
19:00 Herz-Jesu-Kirche
Gams:
Werktags
18:00 Gasenzen-Kapelle
Donnerstag: Gebet um kirchliche Berufe
Sonntags
16:30 Gasenzen-Kapelle

 

 

Wer bist du, Heiliger Geist?
Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie ein Klempner,
den ich jederzeit rufen darf,
wenn meine Leitungen verstopft sind
und er mir beim Durchspülen hilft?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie eine Hebamme,
die ruhig an meiner Seite steht
und mir das Neue, das noch quer steht,
zart und heil gebären hilft?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie ein Briefträger,
den ich voll Hoffnung kommen sehe,
wenn ich auf eine Nachricht warte,
die meinem Leben eine Wende gibt?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie eine Putzfrau,
die mir mit dem Besen zur Hand geht,
wenn ich Porzellan zerschlug
und sie mir Scherben kitten hilft?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie ein Lokführer,
dem ich ganz vertrauen kann,
wenn ich mich verloren habe
und er mich sicher ans Ziel fährt?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie eine Malerin,
die mich mit Phantasie ansteckt,
wenn meine Sinne trübe sind
und sie mir bunte Träume malt?
Komm, heiliger Geist!

Wer bist du, heiliger Geist?
Bist du wie ein Kranführer,
der mich hoch in die Kabine hebt,
wenn die Erdendinge schwerer werden
und mit ihm von oben alles leichter wird?
Komm, heiliger Geist!

Ulrike Wolitz

 

Einfall und Ausfall
Seit Mitte März ist unser Leben eingeschränkt. Nicht mehr wir allein bestimmen, was wir tun und lassen. Die Massnahmen gegen die Verbreitung des Covid-19 Virus schränken unseren Alltag ein.
Inzwischen wurde einiges davon gelockert. Zum Zeitpunkt, wo diese Zeilen geschrieben werden, steht weiterhin in den Sternen, wie es weitergeht. Seit dem 11. Mai haben die Schulen reduziert den Unterricht wieder aufgenommen. So kommt auch wiederum Leben ins Pfarreiheim durch die Klassen von ERGKirche und RU.
Ab 8. Juni sollten voraussichtlich wieder Gottesdienste in den Kirchen stattfinden dürfen. Wie und unter welchen Bedingungen, ist noch völlig offen. Die Schweizer Bischofskonferenz entwarf ein Schutzkonzept. Eine Rückkehr zur Normalität gibt es in näherer Zukunft wohl nicht. Das Virus ist da und greift weiterhin um sich.
Bis jetzt sind neben allen Gottesdiensten die Erstkommunionfeiern ausgefallen, Taufen und Trauungen mussten verschoben werden. Die Firmung bleibt abgesagt.
Die Spalten des „Pfarreiforum“ bleiben weitgehend leer. Was dasteht, ist wie bei der Ziehung der Lottozahlen – wie immer ohne Gewähr.
Viele nahmen diesen Ausfall einfach hin. Anderen ist mit dem Ausfall vieles eingefallen. Texte für Hausgebete und Anregungen für Rituale zu Hause werden verfasst. Menschen greifen vermehrt zum Telefon, um den Kontakt aufrecht zu erhalten. Nachbarschaftshilfe wird organisiert. Mit nötiger Distanz treffen sich Einzelne zum Gebet. Für „Rheinwelten TV“ werden Gottesdienste aufgezeichnet, auf vielen anderen Kanälen Gottesdienste übertragen. Eine grosse Kreativität wurde in Gang gesetzt.
Ausfälle bewirken Einfälle. Wir können die Ausfälle beklagen. Wir können uns auch über die Einfälle freuen.

Leuchtspuren der Hoffnung
In allen Kirchen unserer Seelsorgeeinheit werden vermehrt Kerzen entzündet. Jede Kerze steht für einen Dank, ein Anliegen, eine Bitte, eine Hoffnung. Jedes Licht leuchtet für einen Menschen. Der Erlös aus den Spenden für das Kerzenlicht wird nicht einfach gehortet, sondern dort eingesetzt, wo Hilfe Not tut. Gott möge die Gebete so erhören, wie er es für gut befindet. Für die vielen Spenden sei ein herzliches „Vergelt’s Gott“ gesagt.

Ausfall von Kollekten
Mit den Kirchensteuern wird der ordentliche Betrieb finanziert. So ist es von der Kirchenverfassung vorgesehen. Dazu gehören die Gottesdienste. Hier wird am Schluss eine Kollekte erhoben. Es sind freiwillige Spenden zu Gunsten diakonischer Werke. Die Schliessung der Kirchen für Gottesdienste führte dazu, dass keine Spenden gesammelt werden konnten. Das traf besonders das „Fastenopfer“ und die Christen im Heiligen Land. Beides sind enorm wichtige Hilfswerke. Ihnen sind wichtige Einnahmen entgangen. Aber auch die Caritas und andere Organisationen sind angewiesen auf Spendengelder. Mit den Einnahmen der Opferlichter werden wir versuchen, diese Hilfswerke zu unterstützen. Gegebenenfalls werden wir einzelne Kollekten nachholen.
Sie haben aber auch die Möglichkeit, direkt zu spenden.
Fastenopfer: Postkonto 60-19191-7 bzw. IBAN CH16 0900 0000 6001 9191 7 (Vermerk: Fastenopfer 2020).
Christen im Heiligen Land: Spenden können direkt an den Schweizerischen Heiligland-Verein, Winkelriedstrasse 36, Postfach 3141, 6002 Luzern, auf das Postfinance-Konto 90-393-0, IBAN CH78 0900 0000 9000 0393 7, Vermerk Karwochenopfer, überwiesen werden.

«Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest …»
Am Aschermittwoch hiess es im Evangelium: «Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schliess die Tür zu, dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist.» (Mt 6,6) Niemand hätte damals gedacht, dass dieser Rat Jesu Gültigkeit haben würde über die Osterzeit hinaus.
Nun wird oft das Argument ins Feld geführt, man könne zu Hause oder in der freien Natur ebenso gut beten.
So ist zu hoffen, dass viel gebetet wird, auch wenn die Kirchen für gemeinsame Gottesdienste geschlossen sind.

Lesekreis
Donnerstag, 18. Juni, 18.30 Uhr Pfarreiheim Azmoos.

Miteinander erfolgreich – in Zeiten von Corona und in Zeiten des Klimawandels
Neu startet das Projekt 10forFuture mit einer Website. Sie zeigt zehn Massnahmen um in zehn Jahren klimaneutral zu werden und nach Corona die Klimakrise zu meistern. Das Projekt richtet sich an Privatpersonen und Kirchgemeinden.Das Corona Virus legt an den Tag: Gemeinsames, entschlossenes Handeln kann eine globale Krise eindämmen. Jetzt besteht die Chance, aus der Corona-Krise zu lernen und gemeinsam eine zukunftsfähige, klimaneutrale Lebensweise aufzubauen. Dieses Ziel hat die Bewegung 10forFuture, sie verweist auf zehn Massnahmen, die in zehn Jahren individuell einen klimaneutralen Lebensstil ermöglichen.
Die Teilnehmer erhalten auf der Website für zehn Lebensbereiche (z.B. Mobilität, Ernährung, Energie und Konsum) im Alltag umsetzbare Klimaschutzziele. Während zehn Jahren wird jährlich ein Lebensbereich ausgewählt und die Ziele umgesetzt. Die kontinuierliche Verringerung des ökologischen Fussabdruckes (CO2-Ausstoss) dokumentiert der WWF-Rechner (www.wwf.ch/de/nachhaltig-leben/footprintrechner), an dem sich die Ziele von 10forFuture orientieren. Teilnehmen bei 10forFuture können Privatpersonen oder Familien sowie Institutionen, wie z.B. Kirchgemeinden.
Die Website der Bewegung 10forFuture www.10forfuture.ch lädt ein, sich der Klimaschutzbewegung anzuschliessen und jetzt den individuellen Weg für einen klimaneutralen Lebensstil zu beginnen.
10forFuture ist eine Initiative von kirchlichen Mitarbeitern. Ihr Anliegen ist, Privatpersonen, Kirchgemeinden und andere Institutionen für konkrete Klimaschutz-Massnahmen zu gewinnen.
Kontakt: Peter Maier | Dipl.-Ing. (FH) und kath. Seelsorger (Bistum St. Gallen) maierpeter@bluewin.ch
Richard Aebi | ref. Seelsorger (Davos) aebirichard@gmail.com
Eric Petrini | kath. Seelsorger (Seelsorgeeinheit Mittleres Sarganserland) eric.petrini@kath-msl.ch.

Firmung 2020
Vor den Sommerferien finden keine Firmungen und keine Begegnungen mit den Firmspendern statt.

Wallfahrt 2020 zur Propstei St. Gerold in Vorarlberg
Am Samstag, 19. September, sind Sie herzlich eingeladen, mit Gläubigen aus der ganzen Seelsorgeeinheit Werdenberg auf die Wallfahrt 2020 zu gehen. Der Weg führt uns nach St. Gerold in Vorarlberg, einem Ort, der von den Schweizer Benediktinern aus Einsiedeln betreut wird.
Es geht am Morgen um 8 Uhr los. Der Reisecar wird in Trübbach, auf dem Parkplatz der Herz-Jesu-Kirche in Buchs und Gams Zustiegsmöglichkeiten bieten. Am Abend werden wir gegen 18.30 Uhr wieder zurück im Werdenberg sein.
Nach einer historischen Führung um 10 Uhr und einem Apero im Weinkeller um 11 Uhr werden wir um 11.30 Uhr das Mittagessen einnehmen. Anschliessend ist Zeit zur freien Verfügung. Um 16 Uhr feiern wir dann unseren Gottesdienst. Die Unkosten von 26 Euro bzw. 30 Franken für das Mittagessen hält bitte jeder Teilnehmer parat. Alle übrigen Kosten werden von der Seelsorgeeinheit übernommen.

 


Chilifüür, das Projektheft mit feurigen Angeboten!

Mit dem Lehrplan 21 wurde auf der Oberstufe der Religionsunterricht ersatzlos gestrichen. In ERG wird über Religion geredet, aber nicht ausgeführt oder angewendet.

Mit dem neuen Chilifüür wollen wir die Jugendlichen „anfeuern“ zum Mitmachen. Sie können sich freuen auf:
– Jugendliche aus dem Werdenberg und Sarganserland kennenlernen
– Neue Freundschaften
– Gemeinschaft ausserhalb der Schule und den Kirchen
– Gottesbeziehung gestalten und Glauben leben
– Neue Erlebnisse
– Spass haben
Das Projektheft «Chilifüür» wird den Jugendlichen im Unterricht abgegeben oder per Post zugestellt > LINK
Fragen zu den Projekten beantworten gerne die Verantwortlichen der Jugendarbeit:
Nicole Blumer, Grabs: n.blumer@kathbuchs.ch
Silvia Dietschi, Gams: silvia.dietschi@gams.ch
Raymund Disler, Grabs: r.disler@kathbuchs.ch
Petra Oehninger, Gams: petra.oehninger@gams.ch