Rosenkranzgebete
Sevelen:
Dienstags
18:30 Bruder-Klaus-Kirche
Buchs:
Donnerstags
19:00 Herz-Jesu-Kirche
Gams:
Werktags
18:00 Gasenzen-Kapelle
Donnerstag: Gebet um kirchliche Berufe
Sonntags
16:30 Gasenzen-Kapelle

 

Dank an P. Witold Kuman der Salettinermissionare
Die Anstellung von P. Witold Kuman als Kaplan der Seelsorgeeinheit Werdenberg läuft auf Ende Juli aus. Er wird innerhalb der Ordensgemeinschaft für andere Dienste eingesetzt. Die Missionsgesellschaft trennt sich gleichzeitig vom „Haus Gutenberg“ in Balzers und möchte dieses veräussern.
Die priesterliche Seelsorge unseres Bistums stützt sich stark auf die Mitarbeit der Ordensgemeinschaften ab. Auch diese sind jedoch in einem Wandlungsprozess. Das betrifft auch P. Witold.
Im Namen der ganzen Seelsorgeeinheit Werdenberg danke ich P. Witold für seine knapp fünfjährige Tätigkeit in unserer Region von Herzen. Mit seiner Herzlichkeit vermochte er viele Menschen anzusprechen.
Für sein weiteres Wirken wünsche ich ihm Gottes Segen und viel Motivation.
Erich Guntli, Pfarrer der SE Werdenberg

Vorstellung Carolin Anett Brändle

“Ich bin Carolin Anett Brändle, 26 Jahre alt, verheiratet und seit kurzem Mutter. Ich komme aus Deutschland, habe in der Nähe Wiens Theologie studiert und freue mich nun darauf, beruflich in den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Werdenberg tätig zu werden. Durch meinen Mann, der selbst aus dem Kanton St. Gallen stammt, habe ich die Liebe zur Schweiz und zu all ihren Bewohnern entdeckt. Ich freue mich darauf, Ihnen allen begegnen zu dürfen und mit der Liebe, die ich durch Gott erfahren habe, der Gemeinde und Gott dienen zu dürfen.”
Carolin Anett Brändle, Seelsorgerin

Vorstellung Daniel Fischli

„Am 1. August startet mein zweijähriges Praktikum in der Seelsorgeeinheit Werdenberg. Mein Name ist Daniel Fischli-Ackermann. Ich bin verheiratet mit Vreni. Wir wohnen in Montlingen, das in der Seelsorgeeinheit Blattenberg liegt. Geboren bin ich in Näfels GL, aufgewachsen im Toggenburg und seit 20 Jahren lebe ich im Rheintal.
Wir haben vier Kinder: Lukas 14, Jeremia 7, Noah 6 und Jael 5. Als gelernter Landwirt bin ich gerne in der Natur und verbringe die Zeit mit meinen Lieben.
Vor zwei Jahren habe ich die Ausbildung als Katechet gestartet, um meinem Wunsch nachzugehen, Menschen im Glauben zu begleiten.
Ich freue mich sehr auf diese Zeit und bin gespannt, was wir miteinander erleben werden.“
Daniel Fischli, Praktikant

Es wird eng
Der Blick in die Gottesdienstordnung der Seelsorgeeinheit zeigt: viele Wortgottesfeiern sind eingetragen. Unsere SeelsorgerInnen sind angehalten, während den Schulferien ihren Urlaub zu machen. Auch Priester brauchen Erholungszeit. Deshalb verbringe ich im Monat August ca. 2 Wochen bei den Missionarie Unitas in Anzio.
Die Zahl der Priester, welche aushelfen könnten, hat sich in kurzer Zeit im ganzen Bistum vermindert. Das hat Konsequenzen: unsere SeelsorgerInnen gestalten Wortgottesfeiern.
Erich Guntli

Ausserordentliche Taufspender
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein einschneidendes Erlebnis. Das soll im grösseren Familienkreis gebührend gefeiert werden. Es ist aber nicht einfach, alle Familienmitglieder an einem Datum für eine Tauffeier zusammenzubringen. Ebenso wenig steht am gewünschten Termin dann gleich ein Priester oder Diakon für die Taufspendung zur Verfügung. Im Bistum St. Gallen, wie auch in anderen Bistümern, kann der Ortspfarrer in einem solchen Fall einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger die Vollmacht übertragen, gültig das Sakrament der Taufe zu spenden. Dies gilt auch für den Fall, wenn zwischen einer Tauffamilie und einer SeelsorgerIn eine besondere Verbundenheit gewachsen ist.

Lesekreis
Montag, 23. August, 18.30 Uhr im Begegnungszentrum Gallus Grabs.

IDA-Theater – „Mein Dschihad der Liebe“
Donnerstag, 16. September, 20 Uhr Herz-Jesu-Kirche Buchs

„Der offene Kleiderschrank“ – Secondhand-Kleiderbörse
Samstag, 18. September

Kinderchortreffen in St. Gallen – neue SängerInnen willkommen!
Samstag, 25. September

 

Katechet / Katechetin als offizieller Dienst der Kirche aufgewertet
„Man darf die unzählbare Menge von Laien nicht vergessen, die durch die katechetische Unterweisung unmittelbar an der Verbreitung des Evangeliums mitgewirkt haben.“
Dieser Satz stammt von Papst Franziskus. Am 10. Mai wurde mit einem Dekret der „Dienst des Katecheten“ als gesamtkirchlicher Dienst anerkannt und gestärkt. In unseren Breitengraden, vor allem aber in den weiten Ländern Lateinamerikas und Afrikas sind die Katechetinnen und Katecheten die tragenden Kräfte, welche die Kirche am Leben erhalten. So schreibt Papst Franziskus: „Es ist notwendig, die Präsenz von Laien anzuerkennen, die sich kraft ihrer Taufe berufen fühlen, am Dienst der Katechese mitzuarbeiten.“
Nach wie vor sind viele Gläubige auf das Priesteramt fixiert. Mit dem Schreiben des Papstes wird diese Engführung aufgebrochen. „Das Bewusstsein der Identität und des Auftrags der Laien in der Kirche ist gewachsen.“ Das Dekret fördert auf der Ebene der Weltkirche eine Entwicklung, welche in den Bistümern der Schweiz bereits seit langem begonnen hat.
Alle KatechetInnen, ReligionspädagogInnen und engagierte Laien haben einen grossen Dank verdient. Die Ferientage sollen Gelegenheit sein, Kraft zu holen für die Herausforderungen des neuen Schuljahres.

Jakobsweg für Männer ab 60
Montag, 30. August, bis Samstag, 4. September.
Anmeldungen bis 3. Juli an pfarramt.buchs@kathbuchs.ch
Gesucht wird ein Begleitfahrer mit Fahrzeug
Haben Sie Zeit und Lust die Pilgergruppe mit Ihrem Auto zu begleiten? Damit wäre der Gepäcktransport gewährleistet und im Notfall könnte ein Pilger mitfahren. Benzinkosten und Übernachtungen, in einfachen Hotels, werden bezahlt.
Interessenten melden sich bitte bei Raymund Disler, 079 771 57 54, Ansprechperson Begegnungszentrum Gallus, Grabs. Herzlichen Dank!

Diakonieverein Werdenberg
Die Hospizgruppe Werdenberg sucht MitarbeiterInnen als BegleiterInnen für Schwerkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige, Einsatz nach Vereinbarung.
Informationen bei Waltraud Eggenberger, 081 771 31 53, waltraud.eggenberger@diakonieverein.ch

 

Chilifüür, das Projektheft mit feurigen Angeboten!
Mit dem Lehrplan 21 wurde auf der Oberstufe der Religionsunterricht ersatzlos gestrichen. In ERG wird über Religion geredet, aber nicht ausgeführt oder angewendet.

Mit dem neuen Chilifüür wollen wir die Jugendlichen „anfeuern“ zum Mitmachen. Sie können sich freuen auf:
– Jugendliche aus dem Werdenberg und Sarganserland kennenlernen
– Neue Freundschaften
– Gemeinschaft ausserhalb der Schule und den Kirchen
– Gottesbeziehung gestalten und Glauben leben
– Neue Erlebnisse
– Spass haben
Das Projektheft «Chilifüür» wird den Jugendlichen im Unterricht abgegeben oder per Post zugestellt > LINK
Fragen zu den Projekten beantworten gerne die Verantwortlichen der Jugendarbeit:
Nicole Blumer: n.blumer@kathbuchs.ch
Silvia Dietschi: silvia.dietschi@gams.ch
Raymund Disler: r.disler@kathbuchs.ch
Leonardo Vetsch: l.vetsch@kathbuchs.ch